Projekt Rückenwind 2. Workshop

Rückenwind Workshop II

Der 2. Workshop im Rahmen des Projektes „Rückenwind 4.0 – Arbeitswelt im Wandel“ wurde von allen MitarbeiterInnen mit Spannung erwartet.

Unser Coach Frau Ritter hatte die Zusage eines keyspeakers, der bis zum  Eintreffen am 06. Juli top secret blieb. Ziel hierbei war, mal über den eigenen „Tellerrand“ hinaus zu blicken und sich von einer völlig fremden Welt inspirieren zu lassen.

Wir haben fast mit der gleichen Gruppe weitergearbeitet, wie beim 1. Workshop – Die Führungskräfte aller Bereiche und jeweils ein/e Mitarbeiter/in des Bereiches nahmen daran teil. Insgesamt bestand der Kreis aus 21 Teilnehmern/innen. Das Ziel des Tages bestand darin gemeinsam zu reflektieren, wofür Die Stiftung Kath. Familien- und Altenpflegewerk heute und in Zukunft steht.

Klingt einfach? Ist es nicht! Wir bestehen aus so vielen Bereichen, wir sind gewachsen und werden weiter wachsen. Aber was macht uns am Markt aus. Wofür stehen wir als Gesamtunternehmen? Woran erkennt uns der Kunde? Was schätzt er an unseren Dienstleistungen? Wobei sind wir einzigartig heben uns am Markt hervor?

Wir hatten das besondere Glück den Hauptgeschäftsführer von Feinkost Käfer, Herrn A. Oberoi für ein Interview mit Frau Ritter zu gewinnen. Fast zwei Stunden lang tauchten wir in eine schillernde und glitzernde Welt ein.

Wir erfuhren:

Wieviel Leidenschaft in einer jeden Veranstaltung stecken muss, damit man „Käfer“ erkennt und welcher Einsatz von jedem einzelnen Mitarbeiter vorausgesetzt wird.

Was es an Herzblut kostet, damit am Ende ein unvergessliches Ereignis für den Kunden entsteht und wieviel Disziplin und Strukturiertheit von Führungskräften verlangt wird.

In der anschließenden Reflexionsrunde haben wir unsere wichtigsten Erkenntnisse aus dem Interview gesammelt. Z.B. folgende:

Im Unternehmen Feinkost Käfer genießen die mittlerweile 1500 Mitarbeiter volles Vertrauen. Gleichzeitig werden sie extrem gefordert! Wichtig ist, dass jeder „SEINEN“ Job macht und sich nicht bei den anderen einmischt. Z.B. Kellner tragen Teller, Führungskräfte stellen Abläufe sicher. Improvisation gehört täglich dazu aber das Grundsätzliche steht felsenfest. Auf den Veranstaltungen wird praktisch alles minutiös geplant. Nichts  entsteht rein zufällig.

Feinkost Käfer verfügt über ein sehr klares Selbstbild und alle Zahlen werden offen gelegt. Mitarbeiter werden daran gemessen. Gleichzeitig sorgt das Unternehmen für die Mitarbeiter und es herrscht prinzipiell eine große Wertschätzung und Respekt untereinander. Keiner wird in der Not im Stich gelassen. Dazu gibt es sogar einen Fördertopf und Herr Käfer kümmert sich im Zweifel selber um Lösungen in der Not oder bei tragischen Schicksalen. Das hat uns sehr berührt.

Das Interview wurde mit folgender Frage an Herrn Oberoi beendet:

„Wenn Sie mal das Unternehmen Käfer verlassen, was sind Ihre letzten Worte?“

Die Antwort war:

Make it happen

Make it real

Make it with your heart.

 

Am Nachmittag wurde dann in Teamarbeit fleißig an den Themen gearbeitet, die das eigene Unternehmen `Die Stiftung` betreffen. Es wurden Ergebnisse erzielt, die unsere Einrichtung veranschaulichen/transparent machen:

Wichtig für die Mitarbeiter/innen sind die Schlagworte

  • Traditionell und innovativ
  • Einzigartigkeit
  • Hilfe / Pflege unter einem Dach
  • Vielfältigkeit
  • Dienstleister und Ausbilder für Familien- und Altenpflegehilfe

 

An diesem Punkt arbeiten wir jetzt mit einem Marketingunternehmen weiter, um zielführend einen Slogan zu kreieren, hinter der wir alle stehen können.