Unser monatliches Programm

Damit Sie sich darüber informieren können, was für die Quartiersbewohner geboten wird, finden Sie hier das aktuelle Programm:

Programm für den Monat Oktober

Was passiert jetzt alles im Quartier? - Christine Thurner erzählt:

Zum 1.September 2020 startete ich mit der Quartiersarbeit in der Mitterfeldstraße und ich würde sagen, die Corona-Zeit hat die Quartiersarbeit beschleunigt.

Es gab regen Zuspruch bei dem Angebot des kostenlosen Mittagstisches für Menschen mit geringem Einkommen und Grundsicherung  als auch bei der Unterstützung und Lieferung des Einkaufes, der vor Ort  im Rahmen der Quartiersarbeit angeboten wurde. Es entstanden schnelle Kontakte zu den Bewohner*innen und kurze Wege und Kooperationen zu den Sozpäd. Kolleg*innen des BSA, ASZ u.a. in Pasing. Hierfür ein herzliches Dankeschön!!!

Nachdem Ostern vor der Tür stand überlegten wir uns im Rahmen des Montagscafes ein analoges Gemeinschaftsprojekt:

„Kunst zeigt Gemeinschaft“.

Es fand  mittlerweile 2x statt und aus jedem Projekt entstand eine Postkarte zum Versenden und Verschenken.

1.    Motto  Herzenswünsche Flügel verleihen - „Die Gedanken sind frei“
2.    Motto „ Sommerblütenträume – „Geh aus mein Herz und suche Freud“.

Dank unserer Kapelle im Haus begannen wir Anfang Mai mit Andacht bzw. Gottesdienst in 2 Durchgängen; der Abstand wurde gewahrt und es gab die „innere Erlaubnis“  sich im „nach draußen gehen“  zu üben. Sich mit Abstand zu begegnen. Höhepunkt war der Pfingsgottesdienst mit abschließendem Konzert „von oben“. Von der Empore gab es ein Trompetenkonzert.

Ende Mai konzipierten wir unser geplantes Nachbarschaftsfest um und es fand, veranstaltet von Regsam und dem BA Pasing,
„Spektakel im Quartier“ statt. Herzlichen Dank für diese einzigartige und besondere Aktion!!!
Stelzenläufer von FoolPool und ein italienischer Ariensänger mit seiner Kollegin traten vor Ort, vor den Fenstern der Bewohnenden auf. Es fand für Jung und Alt  „Begegnung ohne Begegnung“ statt.

Aus den Einzelkontakten entstand Vertrauen, Zutrauen und es begannen Beratungsgespräche zur wirtschaftlichen, finanziellen und pflegerischen Situation und Weitervermittlung bzw. das Stellen von Anträgen.

Zaghaft und in 2 Durchgängen begann im Frühsommer wieder unser Monatsprogramm. Wir starteten mit dem Angebot gemeinsamer Spaziergänge und mit dem „Montagscafe“; welche Freude der Menschen wieder einen Ort von Gemeinschaft zu haben.

Aus dem Kontakt mit den Kooperationspartnern von „Kultur im Quadrat“ auf der Theresienwiese nahmen wir sowohl am „MusikBingo“ als auch am Konzert der „Brass Band München“ teil.

Ein Highlight gab es im Juli; Ein Traum des „Montagscafes“ vom Oktober 2019 ging in Erfüllung:
Stadtrundfahrt mit einem Doppeldeckerbus durch München! Es wurde von Autobus Oberbayern ein blauer Doppeldeckerbus gechartert, eine Stadtführerin organisiert, Wunschliste angefertigt. Und so gab es dann  „Erinnerungsfahrt durch München mit Geschichte, G’schichterl und Erinnerungen“.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Vielfalt der Veranstaltungen ist dem geschuldet, daß wir im Quartier Mitterfeldstraße die Situation „Begegnung ohne Begegnungsräume“ vorfinden und so Ideen und Angebote gewählt werden, die außerhalb des Quartiers stattfinden.  

Bis Mitte September kehrt jetzt erst mal ein bißchen Ruhe ein, in Erwartung welche Notwendigkeiten ab Herbst vonnöten sind.

 

 

Quartiersarbeit in der Mitterfeldstraße

Entwicklung und Verlauf

Demografische Daten der Stadt München belegen, dass fast 50 Prozent der Bewohnerschaft im Quartier Mitterfeldstraße über 65 Jahre alt sind. 20 Prozent dieser Altersgruppe beziehen Grundsicherung, dies ist ein 10mal so hoher Anteil wie im Münchner Durchschnitt. Außerdem gibt es viele Alleinerziehende und Menschen mit Migrationshintergrund. (Quelle: Nowak,  August 2018)

Diese Situation war Anlass, das Quartier und seine Umgebung als Schwerpunktgebiet von REGSAM für die Jahre 2017-2019 auszuweisen. Diese Maßnahme soll helfen, das Viertel zu beleben und positive Veränderungen für die Menschen im Quartier zu initiieren. Mehr Integration und niedrigschwellige Hilfen, besonders für die ältere Bevölkerung, sollen geschaffen werden, um dem wachsenden Problem der Vereinsamung entgegenzuwirken.

lesen Sie einen Kurzbericht über den Stand der Quartiersarbeit

 

Café und Beratung

Um den Kontakt und die Kommunikation zwischen den Bewohnern im Quartier zu fördern, organisiert Frau Christine Thurner von der Stiftung Kath. Familien- und Altenpflegewerk, Mitterfeldstraße 20, 80689 München, jeden Monat verschiedene Veranstaltungen. Dabei kann es sich um Kaffeetrinken, Spielnachmittage, Aquarellmalereien, Tanzen, gemeinsames Singen, Kurse, Ausflüge und noch vieles mehr, handeln.

Ansprechpartnerin Quartier

Quartier Mitterfeldstraße

Christine Thurner
Leitung Quartier
Mitterfeldstraße 20
80689 München

Tel.:      089 58091-26
Mobil: 01515 6398858
Fax:     089 58091-12
c.thurner@familien-altenpflege.de

Und hier noch ein paar Beispiele aus dem wöchentlichen Programm: