Fachschule für Familienpflege

Ausbildung zur staatlich anerkannten Familienpflegerin/zum staatlich anerkannten Familienpfleger

Die zweijährige Ausbildung gliedert sich in zwei Ausbildungsabschnitte.

Der erste Abschnitt besteht aus 18 Monaten theoretischer und fachpraktischer Ausbildung in Form von Blockunterricht, Einzelschultagen und diversen Schulpraktika, die in Hauswirtschaftsbetrieben und Familien sowie in Kindergärten, Kinderheimen, Kinderkrippen oder Pflegeheimen abgeleistet werden.

Der zweite Teil der Ausbildung ist in Form eines mindestens sechsmonatigen bezahlten Berufspraktikums mit Fortbildungen zu absolvieren.

Fachschule für Familienpflege

 

Zugangsvoraussetzungen

Die Familienpflege ist eine professionelle Hilfe, die Familien mit kleinen Kindern in Notsituationen umfassend unterstützt – unabhängig von Nationalität und Konfession. Dies setzt eine qualifizierte Ausbildung voraus, die unter folgenden Bedingungen aufgenommen werden kann:

Grundsätzliche Voraussetzungen

  • Guter Mittelschulabschluss (ehemaliger Hauptschulabschluss) oder Realschulabschluss
  • Abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung, z. B.
    • Assistent/-in oder Helfer/-in für Ernährung und Versorgung, 
    • Sozialbetreuer/-in,
    • Kinderpfleger/-in oder 
    • Pflegefachhelfer/-in in der Alten- oder Krankenpflege

Persönliche Voraussetzungen

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Zuwendungsfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kooperationsfähigkeit
  • Leistungsbereitschaft

Bei anderen Berufsabschlüssen (z. B. im kaufmännischen Bereich) ist der Nachweis einer einjährigen einschlägigen Praxis oder eine mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit in einem für die Familienpflege förderlichen Aufgabengebiet (auch Familienhaushalt) erforderlich.

Ausbildungsstruktur

Die zweijährige Ausbildung ist in zwei Ausbildungsabschnitte unterteilt.

Schulbeginn: 04.10.2017

Erster Ausbildungsabschnitt

18 Monate theoretische und fachpraktische Ausbildung in Form von Blockunterricht, Einzelschultagen und diversen Schulpraktika (600 Stunden), die in Hauswirtschaftsbetrieben und Familien sowie in Kindergärten, Kinderheimen, Kinderkrippen oder Pflegeheimen abgeleistet werden.

Zweiter Ausbildungsabschnitt

Mindestens sechs Monate bezahltes Berufspraktikum (800 Stunden) mit Fortbildungen. Den Abschluss des zweiten Ausbildungsabschnittes bildet ein Abschlusskolloquium.

Familienpflege Schule Unterrichtssituation

Familienpflege Schule Unterrichtssituation

Ausbildungskosten

Auskünfte über die Höhe des Schulgeldes und die Gebühren für Lernmittel und Prüfung erteilen wir Ihnen gern auf Anfrage.

Sollten Sie für die Ausbildung BAfoeG oder Meister-BAfoeG beantragen wollen, finden Sie hier Informationen

Ihre Bewerbung

Für Ihre Bewerbung senden Sie uns bitte ein aussagekräftiges Bewerbungsschreiben sowie folgende Unterlagen

  • einen aktuellen Lebenslauf
  • zwei Passfotos
  • Schulabschlusszeugnisse bzw. aktuelle Jahres- und Zwischenzeugnisse (Kopie)
  • Berufsabschlusszeugnisse (Kopie)
  • Berufszeugnisse (Kopie)
  • gegebenenfalls Bestätigung über die Ableistung eines Freiwilligen Sozialen Jahres

an die

Berufsfachschule für Familienpflege
Mitterfeldstraße 20
80689 München

Bei Bedarf kann die Stiftung, je nach Verfügbarkeit, Wohnmöglichkeiten anbieten.

 

Als Bewerber/-in aus Nicht-EU-Ländern beachten Sie bitte zusätzlich Folgendes:

Die Zeugnisse müssen gegebenenfalls zur Beurteilung an die Zeugnisanerkennungsstelle des Freistaates Bayern, Pündterplatz 5, 80803 München, geschickt werden. Es sind gute Deutschkenntnisse (mindestens Level B2) Voraussetzung. 

Haben Sie noch Fragen?

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Tanja Schwepper
Schulsekretariat 
Tel.: 089 58091-53
Fax: 089 58091-12
schulen@familien-altenpflege.de

Weitere Informationen 

Weiteres Informationsmaterial zu den Ausbildungsangeboten und Voraussetzungen finden Sie in unserem Downloadbereich.